Formstabile (harte) Kontaktlinsen
Im Vergleich zu weichen Linsen bestehen formstabile Kontaktlinsen aus festen Kunststoffen mit unterschiedlichen und in der Regel deutlich höheren Sauerstoffdurchlässigkeiten.

Sie schwimmen im Tränenfilm und bedecken die Hornhaut nicht vollständig. Die Versorgung der Hornhaut mit Sauerstoff und Nährstoffen ist optimal gewährleistet. Staub und Schmutzpartikel können leichter unter die Linse gelangen, weswegen das Tragen von formstabilen Kontaktlinsen in staubiger Umgebung etwas problematischer ist als das von weichen Linsen.

Harte Kontaktlinsen haben etwa einen Durchmesser von 9,50 mm.
Harte Kontaktlinsen sind formstabil.
Die formstabilen Kontaktlinsen verursachen anfangs ein Fremdkörpergefühl am Auge, das allerdings schnell nachlässt. Bis man die Linsen auf dem Auge gar nicht mehr wahrnimmt, können leicht 2 bis 6 Wochen vergehen.
Harte Kontaktlinsen sind etwas kleiner als die Hornhaut.
Formstabile Kontaktlinsen haben je nach Ausführung eine Nutzungsdauer von ca. 1 ½ bis 2 ½ Jahren. Sollte sich in dieser Zeit Ihre Sehstärke ändern, kann die Linse in den meisten Fällen nachgearbeitet werden. Ablagerungen können entfernt, leichte Kratzer können auspoliert werden.
Bewegung einer harten Kontaktlinse nach einem Lidschlag.
Sollte es einmal vorkommen, dass eine Ihrer Kontaktlinsen "verrutscht":
Es ist unmöglich, dass sie hinter das Auge oder gar in das Auge gelangt...
... sie kann im Auge niemals so weit "verschwinden", dass sie nicht mehr erreicht werden kann.
Eine harte Kontaktlinse, mit starken Ablagerungen und Kratzern...
... vor der Politur
... nach der Politur